Sprung zum Inhalt / Skip to main content

die chronik der datenpannen

Alle Datenpannen von Januar 2008

Noch mehr Daten weg, beim britischen Militär

22.01.2008

Wie der britische Verteidigungsminister eingestand, sind seit 2005 bereits zwei weitere Laptops beim Militär verschwunden. Auf diesen befanden sich wie beim letzten Fall (19.01.2008) Personaldaten. Diesmal waren 500 Mitarbeiter betroffen.

Kommentar hinzufügen

Laptop mit 153000 Personaldaten weg

19.01.2008

Ein Offizier der Royal Navy hatte seinen Laptop im Auto auf einem Parkplatz in Birmingham liegen lassen, wo er nachts gestohlen wurde. Er enthielt laut ersten Berichten die Daten von 600000 Angehörigen und Bewerbern der britischen Marine, Marineinfanterie und Luftwaffe. Teilweise waren Angaben zur Person, Wohnort, Pass- und Sozialversicherungsnummer, sowie medizinische Daten gespeichert. Von 3500 Personen befanden sich auch die Bankdaten auf der Festplatte.

Zuerst wurde davon ausgegangen, dass die Daten verschlüsselt sind. Vom Verteidigungsministerium hieß es allerdings mittlerweile, dass es sich um unverschlüsselte Daten handle. Die Anzahl der Datensätze wurde nach unten korrigiert: So seien nur noch 153000 Personaldaten betroffen.

Kommentar hinzufügen

Regierungsdokumente am Straßenrand

18.01.2008

Ein aufmerksamer britischer Bürger hatte zuerst am 06.November 2007 und erneut am 18.Januar 2008 Dokumente mit sensiblen Informationen am Straßenrad in der Nähe des Flughafens von Devon gefunden. Die Daten kamen vermutlich beim Zustelldienst TNT abhanden, der den Verlust aber nicht unmittelbar eingestehen wollte.

Die Dokumente enthielten unter anderem Renten- und Arbeitsinformationen, Bankauszüge und Passkopien. Die Behörde für Arbeit und Altersversorung nahm Ermittlungen in dem Fall auf.

Kommentar hinzufügen

Analyse zur Ermordung des srilankischen Außenministers

04.01.2008

Eine Analyse zur Ermordung des srilankischen Außenministers und Daten über die in Afghanistan stationierten ISAF-Truppen enthielt ein USB-Stick, der in einer Stockholmer Bibliothek gefunden wurde. Wer den Stick stecken ließ ist nicht bekannt. Vermutlich ist er aber dem schwedischen Militär zuzurechnen.

Kommentar hinzufügen