Sprung zum Inhalt / Skip to main content

die chronik der datenpannen

Alle Datenpannen von Juni 2005

40 Millionen Kreditkartendatensätze erbeutet

18.06.2005

Hacker haben beim amerikanischen Kreditkartenhersteller und Abrechnungsdienstleister Card-Systems Solutions bereits im Mai vierzig Millionen Kundendatensätze erbeutet. Betroffen sind ungefähr dreizehn Millionen MasterCard-Kunden, sowie Kunden von VISA und anderer kleinerer Kreditkartenorganisationen.

Die gestohlenen Daten laden zum Identitätsdiebstahl ein, obwohl sie angeblich zumindest keine Sozialversicherungsnummern und Geburtsdaten enthalten. So wurden zahlreiche Phising-Mails versand, in denen die Nutzer aufgerufen wurden auf gefälschten MasterCard-Internetseiten ihr Profil zu vervollständigen.

Die Welt schreibt:

Die Daten können Betrüger dazu nutzen, eine andere Identität anzunehmen, Konten zu eröffnen und Schulden zu machen. Häufig dauert es Monate, bis die Betroffenen bewiesen haben, daß sie Schulden oder Käufe nicht selbst gemacht haben.

Kommentar hinzufügen

Citigroup-Kundendatensätze

07.06.2005

Am 2. Mai 2005 gingen bei der Citigroup Magnetbänder auf Reisen, von denen zwei nicht beim Empfänger in Texas angekommen sind. Transportiert werden sollten sie mit UPS. Aufgrund häufender Datendiebstähle sollten strengere Sicherheitsbestimmungen gelten, die aber teilweise nicht angewendet worden. So sollte jedes Paket seperat gescannt – und nicht pauschal über einen Frachtbrief.

Auf den Bändern waren unverschlüsselte Daten von mehr als 3,9 Mio Kunden der Citigroup. Neben dem Namen waren Adressen, Sozialversicherungsnummern, Kontonummern, Kontobewegungen und Kreditinformationen gespeichert.

2 Kommentare