Sprung zum Inhalt / Skip to main content

die chronik der datenpannen

Alle Datenpannen von Juni 2006

Atombehörde: Personaldaten gehackt

10.06.2006

Bei der US-amerikanischen National Nuclear Security Administration (NNSA), die dem Energieministerium untersteht wurde in einen Server mit Personaldaten eingebrochen. Die Täter gelangten an Namen, Geburtsdaten, Sozialversicherungsnummern und Sicherheitsstufungen von freiberuflichen Mitarbeitern, die gelegentlich für die Behörde arbeiten.

Die Datenpanne war bereits im letzen Jahr erkannt worden. Die Betroffenen wurden aber ebenso wie das Energieministerium „wegen eines Missverständnisses” nicht benachrichtigt.

1 Kommentar

Nicht nur Veteranendaten geklaut

07.06.2006

Anfang Mai waren in einem Privathaus eines Militärangestellten in Aspen Hill (Maryland, USA) ein Laptop und eine Festplatte gestohlen worden. Mittlerweile wurde bekannt, dass darauf Personaldaten von über 25 Millionen Militärangehörigen gespeichert waren. So enthielten die Datenspeicher Namen, Geburtsdaten und Sozialversicherungsnummern von 26,5 Mio. Veteranen und reichlich einer Millionen Soldaten, Reservisten und weiteren Angestellten.

Die Betroffenen befürchten nun, dass ihre Daten für Identitätsdiebstahl verwendet werden. So könnten zum Beispiel mit den erbeuteten Angaben Kredite aufgenommen werden. Das Verteidigungsministerium fürchtet indes, dass feindliche Geheimdienste an die Daten kommen könnten um die Adressen von Mitgliedern oder Dienstleistern der US-Armee herauszufinden.

Die Polizei hofft, dass sich der Täter nicht über den Wert seiner Beute bewusst sei. Vielleicht verkaufe er den Laptop an Eltern, welche ihren Kindern zu dieser Jahreszeit vermehrt Laptops für das bald beginnende neue Schuljahr schenken, hieß es.

6 Kommentare