Sprung zum Inhalt / Skip to main content

die chronik der datenpannen

Alle Datenpannen, die von IBM (mit)verusacht worden sind

Daten von 800.000 Eltern und ihren Kindern

30.03.2012

800.000 Datensätze von Kindern und ihren Eltern gingen in einem FedEx-Paket auf der Reise durch die USA verloren. Dass die Datenträger unverschlüsselt waren ist leider so selbstverständlich, dass man es kaum erwähnen muss.

Die Daten waren nach einem Notfalltest von IBM und Iron Mountain in Colorado auf dem Weg zurück zum California Department of Child Support Services. Für den Laien ist völlig unverständlich, warum die Daten unverschlüsselt auf dem Luftweg versendet wurden und warum für den Test keine verfälschten Testdaten verwendet wurden.

Laut einer Sprecherin der Behörde sind die Daten aber sicher, da sie in einem speziellen proprietären Archivformat vorliegen. In diesen „sicheren“ Archivdateien sind Adressdaten, Fahrerlaubnisnummern, Namen und Zuordnungen von Mitarbeitern zu Eltern und Pflegeeltern und ihren Kindern enthalten. Interessanterweise wurden auch Kreditkartenunternehmen über den Vorfall informiert.

6 Kommentare

Bankdaten von britischen Landwirten verloren

29.10.2009

Bei einer Unterbehörde des britischen Umwelministeriums sind 39 Backup-Bänder mit sensiblen Daten verschwunden. Bis auf zwei sollen diese mittlerweile wieder aufgetaucht sein.

Die Behörde, Rural Payment Agency, ist für die Auszahlung von EU-Subventionen an die britischen Landwirte zuständig. Die Bänder enthielten Bankdaten, Adressen, Passwörter und sogenannte „Security Questions” zum Widerherstellen der Passwörter von mehr als 100.000 Bauern.

Die Umweltbehörde behauptet, dass die Backups bei einem Transfer zwischen IBM und Accenture, welche im Auftrag der Behörde arbeiten, bereits im Frühjahr abhanden gekommen seien.

Kommentar hinzufügen