Sprung zum Inhalt / Skip to main content

die chronik der datenpannen

Alle Datenpannen, die von Iron Mountain (mit)verusacht worden sind

Daten von 800.000 Eltern und ihren Kindern

30.03.2012

800.000 Datensätze von Kindern und ihren Eltern gingen in einem FedEx-Paket auf der Reise durch die USA verloren. Dass die Datenträger unverschlüsselt waren ist leider so selbstverständlich, dass man es kaum erwähnen muss.

Die Daten waren nach einem Notfalltest von IBM und Iron Mountain in Colorado auf dem Weg zurück zum California Department of Child Support Services. Für den Laien ist völlig unverständlich, warum die Daten unverschlüsselt auf dem Luftweg versendet wurden und warum für den Test keine verfälschten Testdaten verwendet wurden.

Laut einer Sprecherin der Behörde sind die Daten aber sicher, da sie in einem speziellen proprietären Archivformat vorliegen. In diesen „sicheren“ Archivdateien sind Adressdaten, Fahrerlaubnisnummern, Namen und Zuordnungen von Mitarbeitern zu Eltern und Pflegeeltern und ihren Kindern enthalten. Interessanterweise wurden auch Kreditkartenunternehmen über den Vorfall informiert.

14 Kommentare

Personaldaten bei TimeWarner

03.05.2005

Bei einem Transport von Backup-Bändern zwischen der Time-Warner-Zentrale in Manhatten und einem Lager in New Jersey sind vierzig Datenbänder verloren gegangen. Der Sicherheitsunternehmen „Iron Mountain” verlor den Container beim Umladen aus den Augen – so die Presse.

Auf den Bändern waren vertrauliche Informationen zu rund 600.000 Personen, darunter auch alle 85.000 Beschäftigten. Gespeichert waren unter anderem Name und Sozialversicherungsnummer. Time Warner will den Betroffenen ein Kredit-Monitoring bezahlen.

663 Kommentare