Sprung zum Inhalt / Skip to main content

die chronik der datenpannen

Alle Datenpannen, in denen es um Staatsgeheimnisse geht

Vertrauliche Dokumente von Scotland Yard

24.08.2012

Einem Londoner Pressefotografen ist es gelungen ein internes Polizeidokument auf offener Straße abzufotografieren. Der Fotograf befand sich vor der equadorianischen Botschaft, in die sich zur Zeit Wikileaks-Gründer Julian Assange geflüchtet hat, als gerade ein Polizist von einem Briefing eintraf. Dieser hatte seine vertraulichen Aufzeichnungen gut sichtbar unter dem Arm klemmen.

In dem Dokument werden Wege und Mittel erörtert, wie der flüchtige Assange von den equadorianischen Diplomaten aus der Botschaft geschleust werden könnte, um sich dem Zugriff durch Scotland Yard zu entziehen.

Einen ähnlichen Fall gab es bereits 2009.

Kommentar hinzufügen

E-Mails des US-Justizministeriums

22.05.2012

Die Cracker von Anonyous haben 1,7 GB Daten auf The Pirate Bay veröffentlicht. Diese stammen von einem Server der Statistikabteilung des US-Justizministeriums (Bureau of Justice Statistics) und sollen beweisen, wie korrupt US-amerikanische Behörden sind. Neben der Statistikdatenbank enthält die Sammlung auch E-Mails. Der Angriff kann auch als Racheakt auf die Schließung des Hosters Megaupload durch die US-Justiz interpretiert werden.

Kommentar hinzufügen

Anonymous hackt Telefonkonferenz von Polizeibehörden

03.02.2012

Eine Gruppe von Crackern, welche sich selbst zur Gruppe Anonymous zählen, haben Zugriff eine Telefonkonferenz von FBI und Scotland Yard erlangt. Sie hatten zuvor eine E-Mail mit den Zugangsdaten abgefangen. In der Konferenz ging es um die Verfolgung von straffällig gewordenen Mitgliedern der Gruppe. Die Konferenz wurde aufgezeichnet und auf Youtube veröffentlicht.

Kommentar hinzufügen

Londoner Polizist vergisst Akten im Zug

18.01.2012

In britischen Vorortzügen lassen sich hin und wieder spannende Sachen entdecken. Diesmal stammte die durch einen Passagier gefundene Mappe von der londoner Metropolitan Police. Die Mappe enthielt allgemeine Informationen über die Absicherung der Olympischen Spiele im Sommer in der britischen Hauptstadt. Neben einigen Sicherheitsplänen waren auch Kontakttelefonnummern und Dienstgrade von verantwortlichen Polizisten verzeichnet. Wie viele Beamte von dem Vorfall betroffen sind, wollte die Boulevardzeitung, welcher die Dokumente übergeben wurden, nicht Preis geben.

Kommentar hinzufügen

Symantec Anti-Virus-Quellcode veröffentlicht

06.01.2012

Die Überschrift mag eine Open-Source-Initiative des Anti-Viren-Programmherstellers Symantec vermuten lassen. Allerdings verbirgt sich dahinter eine Aktion der indischen Hackergruppe Lords of Dharmaraja. Diese sind vermutlich in einen Server eingedrungen, welcher Teil eines Spionageprogramms des indischen Militärs war und haben den Quellcode dort gestohlen. Einem anderen Bericht zufolge könnten die Daten auch aus einem Einbruch in die Server von Symantec im Jahre 2006 stammen.

Symantec befürchtet nun zum einen Schaden, weil sich Konkurrenten an dem Quellcode bedienen könnten, obwohl er nicht aus einer aktuellen Programmversion stammt. Zum anderen könnten Entwickler von Schadsoftware eventuelle Sicherheitslücken der Symantec-Software ausnutzen, um ihre Programme unbemerkt auf einem Rechner einzuschleusen. Dies könnte deshalb eine Rolle spielen, da es sich um eine Softwareedition für Unternehmen handelt. Im Privatbereich gibt es durchaus populäre quelloffene Virenscanner.

Möglicherweise wurde mit dem Hack auch eine Spionage-Hintertür bei Apple- und RIM-Smartphones aufgedeckt, das behauptet zumindest die Hackergruppe, während Apple und RIM dementieren.

Kommentar hinzufügen

Protokoll des Obama-Besuchs von der Straße aufgesammelt

19.11.2011

Während des Besuchs des us-amerikanischen Präsidenten, Barack Obama, in Australien hatte ein Passant Dokumente über den Ablauf der Visite auf einer Straße in der Hauptstadt Canberra aufgelesen. Die Dokumente enthielten Informationen über das Protokoll und die Sicherheitsvorkehrungen und waren folglich nicht für die Öffentlichkeit bestimmt.

Der Passant welcher die Dokumente gefunden hatte, war zufällig Sicherheitsfachmann von The Sydney Morning Herald.

Kommentar hinzufügen

Israel: Adoptionsregister

24.10.2011

Als die isrealische Polizei gegen die Quellen vorging, über welche das zentrale Melderegister verbreitet wurde, stießen sie bei einem der Verursacher auf weitere vertrauliche Datenbanken. Darunter befanden sich auch die Adoptionsverzeichnisse der Städte Tel Aviv und Jerusalem. Diese enthalten sensible Daten über die adoptierten Kinder und die Adoptiveltern.

Außerdem fanden die Ermittler Wählerverzeichnisse und Dokumente aus dem Bereich der staatlichen Sicherheit.

Kommentar hinzufügen

Salzburg: Vertrauliche Akten im Netz

20.10.2011

Der Magistrat der Stadt Salzburg kämpft zur Zeit mit einer Softwareumstellung. Dabei ist es zu zahlreichen Pannen gekommen. Unter anderem waren vertrauliche Akten mehrere Tage über das Internet für jeden abrufbar.

Kommentar hinzufügen

Syriens Internetüberwachung

05.10.2011

Telecomix ist eine Gemeinschaft, deren Mitglieder sich intensiv für ein freies Internet ohne Zensur einsetzen. Diese haben nun eine Datenbank veröffentlicht, welche 54 Gigabyte Logdateien syrischer Überwachungsstellen enthält. Wie der Metronaut berichtet verzeichnen die Logs sämtliche HTTP-Requests (also die angeforderten Internetseiten) und wie auf die Anfragen reagiert wurde, das heißt, ob sie beantwortet oder blockiert wurden.

Die Logs enthalten insgesamt mehrere Millionen Internetseiten, welche im Zeitraum vom 22. Juli bis zum 05. August 2011 von syrischen Internetnutzern aufgerufen wurden.

Die Daten stammen von insgesamt sieben Überwachungsschnittstellen der amerikanischen Firma BlueCoat, welche in Syrien im Einsatz sind. Es gibt noch weitere Stellen, welche teilweise aus deutscher Produktion stammen sollen. Deren Logdateien waren nach Angaben von Telecomix besser geschützt.

Die veröffentlichten Daten könnten nun Ausgangspunkt für interessante Forschungen sein, nach welchen Regeln genau die syrischen Behörden Internetanfragen blockieren und unter Umständen auch über die Interessen syrischer Internetnutzer.

Kommentar hinzufügen

Interne Daten von texanischer Polizei veröffentlicht

02.09.2011

Cracker veröffentlichten eine etwa 3 GB große Datenbank welche Dokumente der texanischen Polizei enthält. Unter anderem sind E-Mails, Passwörter und persönliche Informationen von 28 Polizeipräsidenten enthalten. Die E-Mails sollen aus einer Abhöraktion stammen, welche die Cracker, im Rahmen der Aktion Antisec, einen Monat lang durchführten. Der Angriff ist damit der losen Cracker-Gruppierung Anonymous zuzuordnen.

Zum einen soll es sich dabei um eine Racheaktion handeln, da 14 Personen, welche verdächtigt werden, an einem DDoS-Angriff gegen Paypal teilgenommen zu haben, vor Gericht gestellt wurden. Zum anderen wollen die Cracker mit den veröffentlichten Dokumenten auf rassistisches Verhalten durch die texanische Grenzpolizei aufmerksam machen.

Kommentar hinzufügen

1 2 3 4 5 6 7 8 9