Sprung zum Inhalt / Skip to main content

die chronik der datenpannen

Alle Datenpannen aus Vereinigtes Königreich, in denen es um Medizinische Daten geht

Bloomsbury Patient Network legt Patientendaten offen

18.12.2015

Über einen offenen E-Mail-Verteiler legten Mitarbeiter der renommierten Klinik „Bloomsbury Clinic” die E-Mail-Adressdaten von Patienten offen.

Dabei versendeten sie im Jahr 2014 zwei Mal einen Newsletter so, dass alle Empfänger die E-Mail-Adressen aller anderen Empfänger sahen. Da sich die E-Mail ausschließlich an HIV-erkrankte Patienten richtet und die E-Mail-Adressen Vor- und Zunamen der Patienten enthielten, konnten andere Empfänger Rückschlüsse über die Diagnose treffen.

Die Datenschutzbehörde des Vereinigten Königreichs (ICO) sprach daraufhin ein Bußgeld aus.

Kommentar hinzufügen

National Health Service versendet Diagnosen irgendwohin

21.05.2012

Der britische National Health Service hat sich mal wieder mächtig ins Zeug gelegt: Drei Monate lang wurden in einer Londoner Klinik Diagnosen an eine falsche Faxnummer gesendet, ohne dass davon jemand Notiz nahm. 45 mal wurden insgesamt 59 Diagnosen an einen privaten Faxanschluss gesendet. Der britische Datenschutzbeauftragte überbrachte seine Glückwünsche zum erneuten Erfolg des NHS in Form eines Bußgeldbescheids über 90.000 Pfund (rund 110.000 Euro). Der Gesundheitsdienst legte zunächst Widerspruch ein.

Kommentar hinzufügen

Britische Gesundheitsbehörde verliert Liste über Geburten

16.04.2012

Der britischen Gesundheitsbehörde National Health Service ging eine auf einem USB-Stick befindliche Liste mit Namen und Geburtsdaten von 30 Kindern verloren. Außerdem enthielt der USB-Stick Befunde über eine Ohrenuntersuchung bei weiteren drei Kindern. Das wäre vermutlich nicht tragisch, wenn der USB-Stick verschlüsselt gewesen wäre.

1 Kommentar

NHS-Mitarbeiter verliert USB-Stick

16.04.2012

Ein Mitarbeiter des South London health care trust, einer Unterorganisation des britischen National Health Service, hat einen unverschlüsselten USB-Stick verloren, auf welchem sich medizinische Daten von 600 werdenden Müttern befanden. Der Mitarbeiter hatte die Daten auf den Stick kopiert um daran zu Hause zu arbeiten.

Kommentar hinzufügen

Britisches Pharmaunternehmen vergisst Datenträger zu löschen

27.03.2012

Um Nebenwirkungen bei der Einnahme mehrerer verschiedener Medikamente zu untersuchen und zu dokumentieren hatte sich das britische Pharmaunternehmen Pharmacyrepublic Limited ein entsprechendes System ausgeliehen. Man erfasste damit die Daten von insgesamt etwa 2.000 Patienten. Als die Leihgabe beendet wurde gab man auch gleich die im System gespeicherten Patientendaten weiter. Immerhin waren die Daten passwortgeschützt.

Kommentar hinzufügen

Mal wieder: Patientendaten des National Health Service

10.01.2012

Die britische Gesundheitsorganisation NHS ist ein echtes Datenpannen-Wunder: Fast schon regelmäßig kommen dort Patientendaten abhanden.

Wie die BBC berichtet, droht nun eine Geldstrafe von der Datenschutzbehörde, weil 232 Festplatten, zum Teil mit Patientendaten verschwunden waren. Diese sollten eigentlich von einem dafür beauftragten Dienstleister vernichtet werden. Stattdessen tauchten die Festplatten nach und nach bei Online-Auktionshäusern auf.

Der Diebstahl der Festplatten fand vermutlich bereits im Jahr 2010 statt. Eine Datenrettungsfirma hatte vier der Festplatten ersteigert und so den Fall ins Rollen gebracht. Mit Hilfe der Polizei konnten inzwischen auch die anderen Festplatten aufgespürt und vernichtet werden.

Kommentar hinzufügen

Stadt London: Verwaltungslaptop im Müll

21.11.2011

Die Verwaltung des Londoner Stadtteils Southwark hat eine Datenpanne produziert, indem ein lange vermisster Laptop nun in einem Müllcontainer auf dem Gelände auftauchte. Entdeckt wurde der Laptop dort von einem aufmerksamen Fußgänger. Es befanden sich die Daten von 7.200 Bürgern, welche die Dienste der Stadtverwaltung vor 2009 in Anspruch nahmen darauf.

Unter den auf dem Laptop gespeicherten Daten befanden sich Namen, Adressen, ethnischer Hintergrund, Krankenakten und Vorstrafen mancher Betroffener. Wäre die Festplatte des Rechners verschlüsselt gewesen, hätte man diese Panne vermutlich vermeiden können.

Kommentar hinzufügen

London: Gesundheitsbehörde verliert 8 Mio. Patientendaten

15.06.2011

Die britische Gesundheitsbehörde National Health Service meldete, dass ihr 20 Laptops abhanden gekommen sind. Auch wenn einige davon bereits wieder gefunden wurden, befindet sich unter den verschwundenen Rechnern einer mit einer Patientendatenbank. Ein Behördensprecher betonte gegenüber The Register, dass der Laptop passwortgeschützt sei. Die Patientendaten dienten einer allgemeinen Analyse und seien deshalb nicht mit den Namen der Patienten verbunden.

Allerdings befinden sich unter den enthaltenen Datenfeldern Alter, Geschlecht und Postleitzahl sowie die Krankenakte, eine Auflistung der Krankenhausbesuche und Informationen über eine mögliche HIV-Erkrankung sowie den Geisteszustand der insgesamt 8,63 Millionen Betroffenen.

Die Polizei und der britische Datenschutzbeauftragte wurden erst drei Wochen nach der Entdeckung des Verlusts informiert.

Kommentar hinzufügen

Britische Gesundheitsbehörde macht ihrem Ruf alle Ehre

06.05.2010

Nur eine Woche, nachdem die britische Datenschutzbehörde den National Health Service (NHS) zum schlechtesten Missetäter, bezüglich Datenpannen, gekürt hatte, zeigt dieser erneut, dass daraus keine Lehren gezogen wurden. Die NHS ist für knapp ein Drittel aller staatlichen Datenpannen, im Königreich in den lezten zwei Jahren, verantwortlich. Nun wurde vor einem schottischen Supermarkt ein USB-Stick gefunden, welcher Patientendaten von einer Klinik im Gebiet um Falkirk enthielt.

Bei der Klinik handelt es sich um eine Einrichtung für Patienten mit geistigen Problemen. Es ist nicht bekannt, welche Daten sich genau auf dem Stick befanden. ITPro berichtet, dass es sich auch um Angaben zu von diesen Personen begangene Straftaten und Personaldaten gehandelt haben soll.

Der USB-Stick war weder verschlüsselt, noch anderweitig geschützt.

Kommentar hinzufügen

Backup medizinischer Daten weg!

12.01.2009

In einem britischen Gefängnis, genauer im Gefängnis Ihrer Majestät in Preston, ist ein Backup-USB-Stick mit medizinischen Daten der Gefangenen verloren gegangen. Glücklicherweise war der USB-Stick verschlüsselt. Unglücklicherweise klebte daran aber ein Zettel mit dem Passwort.
Die Datensätze enthalten Namen, Alter, Gefängniszelle, Krankheiten, sowie psychischem und sexuellem Gesundheitszustand. Die Daten reichen zurück bis ins Jahr 2000.
Die Daten befanden sich gerade auf dem Weg von der Gefängnisklinik zur Verwaltung, von wo aus sie zur Zentrale des National Health Service überspielt werden sollten.

Kommentar hinzufügen

1 2