Sprung zum Inhalt / Skip to main content

die chronik der datenpannen

Alle Datenpannen aus Österreich

Telefonnummern der Freiheitlichen

09.07.2011

Unbekannte veröffentlichten auf einer Webseite eine Liste mit Telefonnumern von Mitgliedern der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ) und riefen zu Telefonstreichen auf. Die Telefonnummern der Rechtspopulisten stammen entweder von einem gehackten Server, von einem gestohlenen Handy oder direkt von einem Parteimitglied. Die Unbekannten behaupten, dass sie die Telefonnumern von einem Server der FPÖ gestohlen haben. Dem widersprach die Führung der Partei allerdings.

Kommentar hinzufügen

Österreich spezialisiert sich auf Bank-Datenpannen

22.01.2011

Das Datenleck bei der Bank Austria ist noch nicht ganz vergessen, da legt die BKS (Bank für Kärnten und Steiermark) nach: Die Antwort auf eine Kunden-E-mail garnierte ein Grazer Filialmitarbeiter mit einem brisanten Anhang. Der enthielt Namen, Kontonummern und Schuldenstände von insgesamt 150 Schuldnern der Bank.

Der Bankvorstand äußerte sich laut Krone-Zeitung schockiert. Bleibt abzuwarten, wie die Bank reagiert: Wird der verantwortliche Mitarbeiter einfach entlassen oder werden effektive Maßnahmen ergriffen?

Kommentar hinzufügen

Bankgeheimnis verletzt

29.10.2010

Wenn Banken Risikogutachten durch externe Beratungsfirmen durchführen, gehen sie mitunter selbst Risiken ein. Im Falle der Hypo Group Alpe Adria (HGAA) traf das zumindest zu, sie haben dabei das Bankgeheimnis verletzt.

Begleitet wurde das Kreditunternehmen von PriceWaterhouse Coopers. Das erstellte Gutachten erhielt 30 Personen in gedruckter Form. Einer von denen schien es gescannt zu haben und einem kroatischen Internetprovider zugespielt zu haben.

In der Stellungnahme der Bank ist zu entnehmen, dass sie die aktuellen Kundenbeziehungen vertraulich handhabe. Zum Zeitpunkt des Bekanntwerdens der Panne waren die Daten ca. 1 Jahr alt gewesen. Man möge anzweifeln, ob die Aktualität bei der Panne einen signifikanten Unterschied ausmacht…

Kommentar hinzufügen

Hardwarepanne bei Bank Austria

06.10.2010

Für Kunden der Bank Austria war es für kurze Zeit möglich, in die Konten anderer Bankkunden zu sehen. In einem Knoten wurde die Sitzungen vertauscht. Potentiell betroffen waren Kunden, die am 05. Oktober 2010 zwischen 0:40 und 1:10 / 1:20 sich für das „Online Banking” angemeldet haben.

Die Bank hat die Panne mitlerweile bestätigt und die will die entsprechenden Kunden direkt informieren. heise online schätzt die betroffenen Kundenkreis auf eine einstellige Zahl.

Kommentar hinzufügen

Notrufdaten sind unverschlüsselt abrufbar

08.09.2009

Es ist einem Computerspezialisten gelungen, das neue österreichische Notrufsystem für Feuerwehr, Rettungsdienste und Krankentransporte abzuhören und dabei sensible Daten auszulesen. Gerade bei medizinischen Rettungsdiensten ist so eine Möglichkeit besonders heikel, wenn der Grund eines Notfalls zusammen mit persönlichen Daten erfaßt und übertragen wird. In diesem Falle war aus Kostengründen eine nicht verschlüsselte Übertragung gesetzt worden.

Kommentar hinzufügen

Vom Datenleck zum Spionageskandal

01.11.2008

Die Österreichische Nationalbank hat mit einem Datenleck zu tun, welches sich immer mehr zu einer Spionageaffäre entpuppt. Auf dem Halbbruder des im Oktober zurückgetretenen Leiter der Bankrevision , Ronald Laszlo, wurden verschiedene Akten der Bank, u.B. ein Prüfbericht gefunden, welche angeblich „vergessen” worden sind.

Eine Folge könnte möglicherweise ein geplatzter Bankverkauf sein. Zu erwähnen sind noch verstrickte Beziehungen und Beteiligungen zwischen den Beteiligten.

Kommentar hinzufügen

Telekom Austria gibt Verbindungsdaten an Muschi Movie

17.10.2008

Der größte Internet Sevice Provider in Österreich, Telekom Austria, hat die Verbindungsdaten von Kunden ohne juristische Grundlage an Unternehmen der Pornoindustrie herausgegeben.

Im konkreten Fall hatten Nutzer Pornos über ein Peer-to-Peer-Netzwerk heruntergeladen. Porno-Anbieter, wie Hustler und Wuppertaler Muschi Movie INO GmbH behaupteten die Nutzer hätten eine Urheberrechtsverletzung begangen und verlangten von der Telekom die Herausgabe der Daten. Diese kam der Aufforderung nach. Die Betroffenen wurden daraufhin von den Firmen angeschrieben und sollten unter Androhung eines Gerichtsverfahrens 800 Euro pro Datei bezahlen.

Kommentar hinzufügen

Häftlingsdaten an Häftling verkauft

18.05.2008

In der Justizanstalt Graz-Karlau hat ein Gefängniswärter im Jahr 2005 persönliche Daten über 8.500 Häftlinge (das Justizministerium ist der Ansicht, daß es nur 800 waren) entwendet und an zwei Gefangene verkauft. Einer der beiden hat diese Datensammlung direkt an das Ministerium geschickt. Bei den Daten handelt es sich um Namen, Foto, Delikte, Vorstrafen, Namen der Eltern sowie Bekenntnisse zu Religionen.

Als Konsequenz wurde der Wärter entlassen und alle drei Beteiligten angeklagt. Die Betroffenen wurden über die Panne zunächst nicht informiert. Unter einer neuen Regierung sollte dieses Defizit ausgebügelt werden.

Kommentar hinzufügen

Austrian Airlines: Kundendaten im Netz

06.11.2007

Bei der österreichischen Fluggesellschaft Austrian Airlines war es möglich Kundenprofile über das Internet abzurufen. Es genügte eine leichte Variation der URL des eigenen Kundenprofils um andere Profile aufzurufen. Das Leck wurde von Travelblogger entdeckt, als er an einem Gewinnspiel der Fluggesellschaft teilnehmen wollte. Beim Klicken auf den Link wurde er auf ein Formular gleitet, welches bereits mit persönlichen Daten gefüllt war. Allerdings waren es nicht seine eigenen, sondern die eines ganz anderen Austrian-Airlines-Kunden.

Kommentar hinzufügen

1 2 3 4