Sprung zum Inhalt / Skip to main content

die chronik der datenpannen

Alle Datenpannen, die von US-Regierung (mit)verusacht worden sind, in denen es um Staatsgeheimnisse geht

USA: 191 Millionen Wählerdaten im Netz

28.12.2015

Um in den Vereinigten Staaten wählen zu dürfen, muss man sich registrieren. In vielen Bundesstaaten sind Teile dieser Daten öffentlich – aber nicht alle Daten und eben auch nicht in allen Staaten.

Die Daten von 191.337.174 amerikanischen Wahlberechtigten befanden sich in einer Datenbank, auf die Unbekannte zugreifen konnten. Der Betreiber der Datenbank ist unbekannt.

Zu den Daten sind vor allem persönliche Angaben (Name, Anschrift), Telefonnummern, die Option, ob man angerufen werden möchte, Zugehörigkeit zu einer Partei sowie Wahlhistorie (also an welchen Wahlen seit 2000 teilgenommen worden ist).

(Anmerkung: Die tatsächlichen Stimmabgaben gehören nicht dazu! Manche Presseerzeugnisse sprechen davon, dass Rückschlüsse auf das Wahlverhalten ziehbar sind, insb. durch die Mitgliedschaft in einer Partei sowie die Aktivität bei Wahlen)

Kommentar hinzufügen

US-Konsumstatistik früher veröffentlicht

23.12.2015

Da die Konsumstatistik der amerikanischen Wirtschaft aus ungeklärter Ursache in Umlauf gekommen ist, veröffentlichte das US-Handelsministerium diese Daten nun früher – um 12 Stunden. Auch wenn diese Daten ohnehin für die Öffentlichkeit vorgesehen sind, scheinen diese Einfluss auf die Aktivitäten am Aktienmarkt zu haben, wodurch es eben feste Veröffentlichungstage gibt.

(Diese POa

Kommentar hinzufügen

Geheimagent enttarnt

26.05.2014

Für den Besuch von Barack Obama in Afghanistan verschickte das Weiße Haus eine Rundmail an Pressevertreter. In dieser wurden die Namen der US-Vertreter genannt. Nicht beabsichtigt war dabei den „Chief of Station” zu benennen, also den CIA-Chef vor Ort.

2 Kommentare

E-Mails des US-Justizministeriums

22.05.2012

Die Cracker von Anonyous haben 1,7 GB Daten auf The Pirate Bay veröffentlicht. Diese stammen von einem Server der Statistikabteilung des US-Justizministeriums (Bureau of Justice Statistics) und sollen beweisen, wie korrupt US-amerikanische Behörden sind. Neben der Statistikdatenbank enthält die Sammlung auch E-Mails. Der Angriff kann auch als Racheakt auf die Schließung des Hosters Megaupload durch die US-Justiz interpretiert werden.

Kommentar hinzufügen

Protokoll des Obama-Besuchs von der Straße aufgesammelt

19.11.2011

Während des Besuchs des us-amerikanischen Präsidenten, Barack Obama, in Australien hatte ein Passant Dokumente über den Ablauf der Visite auf einer Straße in der Hauptstadt Canberra aufgelesen. Die Dokumente enthielten Informationen über das Protokoll und die Sicherheitsvorkehrungen und waren folglich nicht für die Öffentlichkeit bestimmt.

Der Passant welcher die Dokumente gefunden hatte, war zufällig Sicherheitsfachmann von The Sydney Morning Herald.

Kommentar hinzufügen

USA: Report über Atomanlagen im Internet

01.06.2009

Wie die Federation of American Scientists aufdeckte wurde auf der Internetseite der Bundesdruckerei der USA ein streng vertraulicher Bericht über Atomanlagen des Landes veröffentlicht. Das 266-seitige Dokument enthielt unter anderem Landkarten, in denen die Treibstofflager für Atomwaffen verzeichnet sind. Vollkommen geheime Standorte sollen jedoch nicht darunter sein. Experten behaupten, dass von dem Leck keine erhöhte Gefahr ausgehe.

Den kompletten Bericht gibt es bei Wikileaks zum Download.

Kommentar hinzufügen

Pentagon leckt: Pläne eines Kampfjets gesaugt

21.04.2009

Gemeinsam mit anderen Staaten entwickelt das US-Verteidigungsministerium den sogenannten Top-Fighter „F-35”. Die streng geheimen Pläne liegen auf Rechnern des Pentagon. Einige davon sind auch ans Internet angeschlossen, um eine gemeinschaftliche Entwicklung mit den Partnerstaaten zu ermöglichen.

Hackern ist es nun gelungen eine Vielzahl an Daten von diesen Rechnern zu kopieren. Dabei können die bisher unbekannten Täter aber nur Zugriff auf Teile der Pläne gehabt haben. Möglicherweise fand der Angriff auch nicht direkt auf die Rechner des Pentagon, sondern auf Rechner in den beteiligten Ländern statt. Das Pentagon gab keine weiteren Details bekannt.

Kommentar hinzufügen

Laptop des US-Außenministeriums

17.04.2000

Bei einer Konferenz kam ein Laptop des State Department (Außenministerium der USA) abhanden. Auf dem Gerät befanden sich auch streng geheime Informationen, auf die nur Mitglieder eines Projekts Zugriff hatten. Möglicherweise wurde der Laptop von Mitarbeitern einer Baufirma, welche Arbeiten im Gebäude durchführte, entwendet.

Kommentar hinzufügen