Sprung zum Inhalt / Skip to main content

die chronik der datenpannen

Wenn Callcenter Subunternehmer beauftragen

Letzte Aktualisierung: 31.03.2009

Zusammenfassung

Dieses Datenleck wurde um den 28.03.2009 in den Medien bekannt.

Details

Kabel Deutschland wollte Kunden gewinnen und hat Kundendaten verspielt. Bei einer groß angelegten Telefonakquise beauftragte das Unternehmen Anrufzentralen, welche wiederum Subunternehmer zur Bewältigung des Großauftrages einsetzten. Dabei gerieten die Kundendaten auch an „dubiose” Anrufzentralen, möglicher Datenhandel nicht ausgeschlossen. Im Mittelpunkt der Kritik steht die Condor Media AG. Diese räumt Fehler ein, insbesondere wurde kein Zugriff auf die Anrufcomputer eingeräumt, sondern Excel-Listen mit vollständigen Kundendaten weitergegeben – jedoch ohne Bankverbindung.

Als erste Maßnahme hat Kabel Deutschland Verträge mit „auffälligen Dienstleistern” gekündigt und erlaubt in neuen Dienstverträgen „keine Beschäftigung von Subunternehmen”, natürlich mit ausdrücklicher Genehmigung von Ausnahmen. Wie in dem Kontext der Satz in der Wirtschaftswoche zu verstehen sein mag, überlassen wir dem Betrachter:

Um Datenklau zu erschweren, ist eine Weitergabe von Daten nicht mehr erlaubt.

Beteiligte Verursacher

Betroffene Länder

Betroffene Datenarten

Referenzen / Quellen

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare

Kommentar hinzufügen


Freiwillige Angabe

Freiwillige Angabe

Wieviel ist 12 plus 2?